Home world Blog of the Brexit news: the British parliament voted to postpone the...

Blog of the Brexit news: the British parliament voted to postpone the exit


London –

Britain wants to leave the EU on 29 March. After the British House of Commons rejected the Brexit deal by a large majority, it is unclear how the exit from the international community should proceed.

The events in the news blog.

Thursday, March 14

British Parliament postpones Brexit

Two weeks before the planned Brexit, the British parliament voted to postpone the EU exit. MEPs voted in London on Thursday with 412 to 202 votes for an extension of the time. Great Britain originally wanted to separate itself from the European Union on March 29.

Several amendments were rejected earlier: with an overwhelming majority, members opposed a second referendum on the departure of the EU. For the time being, MPs continued to give Prime Minister Theresa May control of the Brexit process.

Parliament against second referendum

The British parliament did not speak on Thursday about a second referendum on the country's departure from the EU. An overwhelming majority rejected a request that evening to postpone an independent group of former Labor and Tory MPs the Brexit to organize a new referendum.

For the proponents of a second referendum this is a disappointment. Nevertheless, they must not give up. The decision has no legally binding effect. The mood is rather a test run.

A second referendum requires four to six months of preparation

The British parliament started Thursday with a debate about postponing the EU exit. So far, the country is scheduled to leave the community of states on March 29.

According to the will of Prime Minister Theresa May, Members of the European Parliament must decide between a short and a long delay in leaving the EU.

Only if the parliamentarians agree to the Brexit agreement, which has since been rejected twice, before 20 March – a day before the next EU summit – should there be a short extension of the waiting period until 30 June. If MEPs reject the deal again, they will have to wait for a long wait, including Britain's participation in the European elections, as the government's motion for a resolution shows.

But it is unclear whether the members will approve this roadmap. Parliament's President John Bercow has selected five amendments, which will be voted on in the evening. The requirements include preparations for a second Brexit referendum and votes on alternatives to the Brexit agreement. An application tries to deprive May of the process. Another wants to prevent her from resubmitting her Brexit agreement to parliament.

According to the British Election Commission, a second Brexit referendum would require at least four, more than six months of preparation. A shift in the longer term of the Brexit would therefore be necessary.

Tusk points to Britain's "long" delay for EU exit

In the fight for a regulated Brexit, EU President Donald Tusk has promised Britain a "long" delay. He said before the EU summit next week that he would ask the 27 other EU leaders "to be open to a long-term extension if Britain deems it necessary to reconsider and agree on its Brexit strategy. "Tusk wrote the Twitter short message service on Thursday. The British parliament had voted against a tough Brexit without agreement on Wednesday evening. A vote will be taken on Thursday to postpone the recording date. So far, the Brexit is scheduled for March 29. A shift is more likely.

Prime Minister Theresa May has proposed a short stay until the end of June if members of parliament approve their withdrawal agreement until 20 March. If the Brexit agreement also fails in the third vote, the government wants to postpone the Brexit until after June 30, according to a government parliamentary motion.

Wednesday, March 13

House does not want Brexit without agreement – May wants to vote again on agreements

Just about two weeks before the planned Brexit, the British parliament voted against an EU exit without an agreement. MEPs adopted an amendment on Wednesday from 312 to 308 votes in favor, and in any case reject an disorderly Brexit. The decision is legally binding.

Should a vote be taken during the evening vote, MEPs will have to decide on a possible postponement of Thursday's recording. There is an extension of the period with a few weeks or months in the room. However, this requires that all 27 other Member States agree. Britain really wants to leave the European Union on March 29.

British Prime Minister Theresa May wants Parliament in London to vote for the third time on the agreement it has concluded with the EU on the Brexit. A request for such a vote on 20 March will be submitted to the delegates on Thursday, as the government announced on Wednesday evening. The deal had already failed twice at the British House of Commons.

Great Britain wants to drastically reduce import tariffs

Great Britain wants to drastically reduce import tariffs in the event of an irregular withdrawal from the EU. As the London government announced on Wednesday morning, rates will fall to 87 percent of imports. Moreover, customs controls were abandoned on the border with Ireland, it was said.

House of Representatives

Members of the British House of Commons in the second vote on the Brexit agreement on Tuesday evening.

Tuesday, March 12

British parliament again votes against Brexit agreement

The British House of Commons again rejected the Brexit agreement negotiated with Brussels, despite improvements. The members of parliament voted against the package of treaties on Tuesday with 391 to 242 votes. It is already the second major defeat for the deal that Prime Minister Theresa May agreed with the EU last year.

In the debate over a few hours in May, hardly able to speak of hoarseness, the Parliament in London urged to vote in favor of the late Brexit agreement. "If this deal is not accepted, it is possible that the Brexit has been lost," the head of government members warned. "I am sure we have implemented the best possible changes."

May Barnier

Michel Barnier welcomes Theresa May

Many MPs from their conservative party and the Northern Irish Protestant DUP, whose voices support the minority government of Mays, have sharply criticized the revised agreement. The necessary progress had not yet been achieved, the DUP complained.

The plan is for the country to leave the European Union on 29 March. May had announced, in the case of a defeat on Wednesday, to vote on whether Britain would have to leave the EU without an agreement. A so-called & # 39; no-deal Brexit & # 39; would harm the economy and throw millions of citizens into uncertainty.

Should this option also be rejected as expected, there is probably a third vote on Thursday as to whether the withdrawal should be postponed.

May had already crashed in mid-January with her deal in the British House of Commons. She then renegotiated Brussels. On Monday evening, she traveled surprisingly to Strasbourg and presented new agreements with new President Jean-Claude Juncker of the European Commission. A legally binding supplementary statement and two other documents should convince skeptical MPs that Britain cannot be held in close consultation with the EU by setting the exit agreement against its will.

Corbyn wants to keep voting against Deal

Following last-minute EU concessions, the British House of Commons will vote on the Brexit agreement again on Tuesday. The debate starts at 13.45 (CET) and the vote is expected around 20.00.

Prime Minister Theresa May had received legally binding commitments the previous night for the controversial backstop in Strasbourg. Opposition leader Jeremy Corbyn nevertheless urged members to vote against the Brexit agreement. The agreement reached did not contain what May had promised Parliament, the head of Labor said. "That is why MEPs must reject this agreement."

Monday, March 11

London announces breakthrough in Brexit dispute with the EU

The UK government has announced a breakthrough in the EU renegotiation of the Brexit agreement. Deputy Prime Minister David Lidington informed Parliament in London on Monday evening. Prime Minister Theresa May had once again met with President Jean-Claude Juncker and EU negotiator Michel Barnier in Strasbourg. With the compromise, May wants to secure a majority in the lower house for the disputed withdrawal agreement in London.

Juncker confirmed the agreement with London late on Monday evening. The British MPs will vote on it already on Tuesday. Until recently, it was considered probable that the negotiations with the Brussels deal would fail. After days of conversations with the EU, May sought the breakthrough at the last minute with the surprising trip to Strasbourg. It is unclear whether this is enough to get sufficient support in the lower house.

As Lidington said, the British government wants to present two documents to Parliament: a joint, legally binding statement on the exit agreement and the so-called backstop for the Irish border. And a joint statement in addition to the political statement in which Great Britain and the EU outline their future relationship. In the end, Britain could suspend the Irish border regime if the EU failed to meet its obligations.

EU chief negotiator Michel Barnier

EU chief negotiator Michel Barnier

The backstop is the bottleneck in the Brexit conflict. This is the guarantee requested by Brussels for an open border between the EU Member State of Ireland and Northern Ireland. So far, the intention is that Britain will remain in a customs union with the EU as a whole until a different solution is found. But reject Brexit's hardliners in the May Conservative Party.

The EU had recently given legally binding guarantees that the backstop should only be used briefly or not at all. Barnier also suggested that Great Britain unilaterally leave the customs union as long as the special rules for Northern Ireland remain valid.

In the event of a contract rejection on Tuesday, May wants MPs to vote on Wednesday without a deal. If this is also rejected, MEPs would have to decide on Thursday whether London should apply for a deferment of the Brexit.

May travels to Brexit for conversations in Strasbourg

British Prime Minister Theresa May travels to Strasbourg on Monday evening to discuss the Brexit agreement. This confirmed a spokeswoman for the British government in the evening at the request of the German press agency. May would have a meeting with President Jean-Claude Juncker of the European Commission for the latest discussions on the Brexit agreement.

Parliament in London has to vote on the Brexit deal for the second time on Tuesday. May crashed on the first attempt. If the contract package is rejected again, they want to vote for MEPs on Wednesday for a recording without an appointment. If this is also rejected, the delegates must decide whether London should request a deferment of the Brexit.

However, the chances of success for May are considered low. The result of the Strasbourg meeting is therefore awaited with interest. The government announced a statement in parliament on Monday evening.

May does not reach concessions in Brussels

British Prime Minister Theresa May has not reached any new concessions from the European Union for the Brexit treaty until Monday morning. The talks in Brussels were jammed and there were no plans to visit Mays at the European Commission, chief Jean-Claude Juncker, said a British government official in Brussels. May and Juncker would have called on Sunday evening. The negotiators kept talking.

This reduces the chances of May for the UK parliamentary approval of the EU exit agreement this Tuesday. The head of government had forced the EU to surrender on Friday so that they get a majority in the lower house. The deal had crashed in the first vote in a crash in mid-January.

Wolfgang Schäuble

Bundestag President Wolfgang Schäuble

Friday, March 8

Barnier offers London a "one-sided exit"

EU Brexit negotiator Michel Barnier has offered Great Britain not to be part of a customs union with the European Union on the controversial Northern Irish catch-up solution. The EU gives London "the possibility of a unilateral exit" from the customs union, Barnier wrote Friday in the Twitter short message service.

The Northern Irish problem is the most difficult issue in the ratification of the withdrawal agreement, which was once rejected by the British House of Commons. Both the EU and the UK want to prevent a "hard line" with controls between the British province of Northern Ireland and the EU member Ireland after the Brexit.

The background is the fear that otherwise the bloody conflict in Northern Ireland might flare up, which ended in 1998 by the Good Friday agreement. Without any other solution, the United Kingdom would remain in a customs union with the EU for the time being under the earlier arrangements between London and Brussels to avoid a border.

Mei: "May mean we should never leave the EU"

British Prime Minister Theresa May has called on the EU to make a final effort on the road to a Brexit compromise. "There is only one push left," May said in a speech for workers in the port city of Grimsby on Friday.

A few days before the decisive vote in Parliament, the Prime Minister also warned delegates that rejection of the exit agreement could ultimately mean "that we may never leave the EU" and that the planned Brexit will not take place.

The British House of Commons had rejected the withdrawal treaty negotiated with the EU in January. May wants to bring the deal back to parliament next Tuesday – just over two weeks before the planned EU withdrawal on March 29.

Thursday, March 7

Scholz sees the German customs armed

Federal Finance Minister Olaf Scholz (SPD) sees German customs well prepared for the Brexit. Due to the UK's withdrawal from the EU, an additional 900 employees would be employed, Scholz said Thursday during a visit to the DHL freight center in Schkeuditz near Leipzig. Customs currently has around 40,000 employees throughout the country.

It is difficult to predict which quantities should be cleared further by Customs after a Brexit, according to the Federal Minister of Finance. However, customs is prepared for both an exit with approval and a hard Brexit. In the latter case, Great Britain would become a third country overnight and would, among other things, owe EU rates.

New content (1)

The British Prime Minister and the EU Commission President met in the margins of a summit meeting with the Arab League.

Sunday, March 3

Wolfgang Schäuble expects the British to stay in the EU

Bundestag President, Wolfgang Schäuble (CDU), increasingly sees Britain staying in the EU. "I think that Britain will not leave the EU at all or will ever come back," Schäuble told the Funke Mediengruppe newspapers (monthly editions). "And I feel more encouraged by recent developments in this belief."

However, when it comes to European integration, Germany and France are particularly important, Schäuble emphasized. The agreed closer cooperation between the parliaments in Berlin and Paris helps to promote a European army "much faster". "It is not enough with individual joint brigades," he emphasized. "We have to say convincingly that defense is better together.

Thursday, February 28

EU circles: agreement with the British government possible until 12 March

According to EU diplomats, the Brexit conflict over the so-called backstop for Ireland could reach an agreement with the British government before 12 March. Several representatives of the EU confirmed this at the German news agency on Thursday. However, a postponement of the Brexit date March 29 is now almost inevitable, said EU diplomats.

Even if Prime Minister Theresa brought the treaty through the lower house, it would take several weeks before it was ratified. An enlargement would most likely be accepted by the EU at the summit on 21 and 22 March, according to various diplomats in Brussels.

EU requires backstop as a guarantee

The backstop is the guarantee requested by the EU for an open border between the EU state of Ireland and the British Northern Ireland: until another solution is found, the UK must remain in a customs union with the EU. Many Brexiteers reject this because they fear a permanent close relationship with the EU.

Looking for a more legally binding form of guarantees given by EU President Donald Tusk and President Jean-Claude Juncker of the European Commission that the back drop is not at all, and if possible, as short as possible, an EU support diplomat. An additional statement to the agreement is conceivable.

British parliament votes again on Brexit treaty

But the EU remains that the backstop cannot be limited by a certain date. Even a unilateral right to cancel Britain was unacceptable, various diplomats confirmed. The withdrawal contract will not be reopened.

The British Parliament will vote again on the withdrawal agreement on 12 March, which rejected mid-January. May had said on Wednesday that she was about to make concessions from Brussels. After this, the lower house let the head of the government vote with determination about the rejection of the contract and a so-called & # 39; no deal & # 39; also about the possibility to postpone the Brexit. (AP)

Wednesday, February 27

Merkel recognizes London more time

Chancellor Angela Merkel (CDU) is ready to allow Britain to spend more time on the Brexit. "If Britain needs more time, then of course we will not refuse," Merkel said Wednesday during a meeting with French President Emmanuel Macron in Paris.

At the same time, however, they fully agree that the withdrawal agreement between the European Union and Great Britain applies, the Chancellor emphasized.
She had discussed this with British Prime Minister Theresa May on the sidelines of the EU summit with the Arab League in Sharm el Sheikh, Egypt earlier this week, Merkel said. Of course we want an orderly exit from Great Britain from the EU. "We regret this step, but it is reality. And we must now find a good solution." (Dpa)

Tuesday, February 26

Can resist Bexit Shift

British Prime Minister Theresa May wants Parliament to vote on a Brexit team. May said this on Tuesday in a statement at the Lower House.

If their agreement is again rejected on March 12, May will first let the members decide whether they want to leave the EU on March 29 without an agreement. "The UK will close on March 29 without an agreement only with the express permission of the House of Commons," said May.

If MEPs reject an unregulated Brexit, May wants to vote on postponing the EU exit. On Monday, the prime minister said she was holding the March 29 end date.

May wants to offer parliament a vote on the Brexit team

British Prime Minister Theresa May is said to avert a rebellion in her party with the prospect of postponing the exit of the EU. The reported include the "Financial Times" on Tuesday.

According to May, MEPs want to offer a choice between an unregulated Brexit or a "short extension" of the waiting period, should it fail until March 12, with their Brexit agreement again. Monday May she said she was holding the departure date on March 29.

But the head of government could lose control of the trial on Wednesday in a vote on the next Brexit steps. Several government officials threaten to vote openly for a motion that may force May to postpone the move. Whether the rebels are put off by May's offer is unclear.

Monday, February 25

Labor requires a second vote

After much hesitation, the British Labor Party has committed itself to calling for a new Brexit referendum. Such a referendum should prevent "a harmful Tory Brexit being imposed on the country," said party leader Jeremy Corbyn on Monday night. The Labor party is ready to support a new referendum.

Tusk speaks openly about shifting the Brexit date

May_Barnier_Juncker

European Commission President Jean-Claude Juncker, British Prime Minister Theresa May and EU Head Negotiator for Brexit, Michel Barnier, in Brussels in early February

Barely five weeks before Britain's plans to leave the EU, the President of the Council, Donald Tusk, has initiated a change. Postponing the Brexit to a later date would be a "reasonable solution," Tusk said Monday on the sidelines of an international conference in Sharm el Sheikh, Egypt. According to previous planning, Great Britain is expected to leave the EU on 29 March.

Shortly before Tusk's statement, a spokeswoman for the European Commission said that President Jean-Claude Juncker and British Prime Minister Theresa May in Egypt had agreed that the work would end "in time for the EU summit on 21 March". (AP)

Merkel meets May

Chancellor Angela Merkel has exchanged ideas with British Prime Minister Theresa May on the next steps in the run-up to the planned final vote on the Brexit agreement in the London parliament in mid-March. The difficult modalities associated with the planned UK departure from the EU had been the focus of the discussion in the margins of the EU summit and the Arab League in the Sharm el Sheikh in Egypt, a government spokesman said Monday.

Further topics were the European relationship with the Arab world and the situation in Syria and Iraq. The EU's two-day summit with the Arab League should also continue on the last day with discussions about the ongoing crises in these countries, as well as in Yemen and Libya. The final declaration must emphasize agreements, for example in the fight against terrorism or for international crisis solutions.

Sunday, February 24

May sets the deadline for voting

The British Parliament will not vote this week on the Brexit agreement concluded between Prime Minister Theresa May and the EU. The meaningful vote will take place until March 12, May said during a flight to the EU summit with the Arab League in Egypt.

"It is still within our reach to leave the European Union with a deal on March 29," said May. "Critics have long accused her of playing time in the Brexit controversy.

The delegates had been given a kind of veto for the agreement with Brussels: the government can only sign this if Parliament has given its prior approval. The vote is therefore called a "meaningful vote", a "meaningful vote". After that, a legislative procedure is still needed to make the contract legally binding.

Friday, February 22

Air traffic secured for the summer holidays

All-ready for the holidays: even with unregulated Brexit, air traffic in Europe must remain largely intact and safety standards maintained. European Union negotiators have agreed on temporary emergency measures in the event that Great Britain leaves the EU without a contract at the end of March. Both still have to be formally confirmed by the Council of the Member States and the European Parliament.

In fact, only airlines that are majority owned by owners of the European Economic Area are allowed to fly in the EU. However, the contingency plan gives British companies a six-month transition period to meet the requirements.

Thursday, February 21

British Chancellor warns of "big black Brexit cloud"

British Chancellor Philip Hammond has given Brexit a & # 39; large black cloud & # 39; mentioned about the economy of his country. Just five weeks before leaving the EU, it was especially unpleasant for companies to still not have clarity, Hammond told the BBC on Thursday.

The Chancellor urgently warned of the dangers of a & # 39; no deal & # 39 ;. An unregulated exit threatens chaos in all areas of life.

Hammond continued to ask questions in the interview about whether he would resign in the event of an unregulated exit. "I will always do what I believe are the best interests of the UK," he said.

Wednesday, February 20

Three conservative members of parliament reject May's loyalty

The three conservative MPs Sarah Wollaston, Heidi Allen and Anna Soubry are leaving the Tory party in protest against the Brexit policy of the British government. The BBC reported via Twitter.

The three MPs who voted for a second Brexit referendum announced their decision in a letter to Prime Minister Theresa May on Wednesday. They explained that the Brexit dispute had changed the party and "wiped out all efforts to modernize". "They want to become a member of the eight former Labor MPs who announced their withdrawal from the party on Monday and have since served as an independent group in the lower house.

Both major parties in the British party system are now showing signs of disintegration as a result of the dispute over Britain's exit from the European Union.

Tuesday, February 19

Federal government urges "realistic proposals"

The federal government has called on Great Britain to make concessions to the Brexit negotiations. "Urgent" are needed "realistic proposals that the British government has to put on the table," said Minister of Economic Affairs Michael Roth (SPD) in Brussels on Tuesday. It makes no sense to set requirements "that are completely unacceptable to us". This applies in particular to the time limit that London has set for the catch-up solution for Northern Ireland, which is intended to prevent border controls on Ireland.

The main negotiators of both parties met again in Brussels on Monday. British Brexit minister Stephen Barclay then spoke of "productive talks" with his EU colleague Michel Barnier. But nothing was known about the progress.

Monday, February 18

Labor leaves because of brexit disputes

In protest of the leadership style of British Labor leader Jeremy Corbyn, seven prominent members of the party resigned on Monday. Above all, they criticize the Brexit course and the handling of anti-Semitic tendencies at the largest opposition party. The spin-off is seen as a symptom of a major crisis in the British party system.

The Social Democrats should be particularly hard hit by the resignation of the charismatic MP Chuka Umunna. He is considered a young star of his party and leads a group that is calling for a second Brexit referendum.

The seven politicians will be represented as an "independent group" in parliament in the future, as the Luciana Berger EP announced at a press conference in London.

It has been feared for some time that the party might break up. The opinions about Corbyn, who are voting on new elections, are very different. Many blame the Alt Left for not having taken a clear position in the EU exit dispute for too long. He is accused of a lack of enthusiasm for the EU.

Saturday, February 16

Uncertainty forces the British airline Flybmi to go bankrupt

The British regional airline Flybmi has filed for bankruptcy, partly because of the Brexits. The airline said on Saturday night on their website. All flights were canceled with immediate effect.

Flybmi customers were asked to contact Flybmi & # 39; s credit card providers, travel agents or partner airlines for reimbursement of the rate. With 17 aircraft, the airline has offered flights to 25 European destinations, including Germany.

There were several reasons for the decision, including general problems in the industry, but also the planned UK exit from the European Union at the end of March, the company said. The continuing uncertainty also led the airline to avoid valuable contracts.

Insgesamt beschäftigt die Fluggesellschaft 376 Mitarbeiter in Großbritannien, Deutschland, Schweden und Belgien. "Schweren Herzens müssen wir diese unverifiable Ankündigung heute machen", hieß es.

British Minister warns for No Deal

An ungeregelter Brexit wird nach Post of the British Justizministers David Gauke "sehr schädliche Effectekte" für die Wirtschaft des Landes und die Sicherheit in Nordirland. There was a lot in the night before. Tagen – bis zur Abstimmungsrunde am 27. Februar im Parlament – klar werde, dass Großbritannien mit einem Abkommen who moved EU, said Gauke am Samstag in a BBC interview. Andernfalls muss seiner Ansicht nach für den 29. März planted Trennung von der Europäischen Union.

Freitag, 15. February

Prime Minister May gibt sich weiter unbeirrt

Nach der erneuten Niederlage der britischen Prime Minister Theresa May with his Brexit-Kurs in the Parlament was the Sorge for an unregulated EU-Austritt des Landes.

The Abgeordneten in London lehnten am Donnerstag eine Beschlussvorlage der Regierung mit 303 zu 258 Stimmen ab. Damit ist wieder völlig offen, whom May is rightly EU-Austritt am 29. März eine Mehrheit im Unterhaus für das von ihr mit Brüssel aushandhandeld Austrittsabkommen zusammenbekommen soll.

May gab sich dennoch unbeirrt. In einer Mitteilung der Regierung hieß es am Donnerstagabend, die Premierministerin halte dennoch an ihrer Strategie fest. „Der Beschluss vom 29. Januar bleibt der einzige, bei dem das Unterhaus zum Ausdruck gebracht hat, was es will.“

Donnerstag, 14. Februar

Theresa May verliert erneut Abstimmung

Sechs Wochen vor dem EU-Austritt Großbritanniens hat Premierministerin Theresa May am Donnerstag eine neue Brexit-Schlappe im Parlament hinnehmen müssen. Die Abgeordneten votierten in London mit 303 zu 258 Stimmen gegen eine Beschlussvorlage, die sowohl ein Mandat für Nachverhandlungen am Brexit-Deal als auch eine Absage an den EU-Austritt ohne Abkommen bestätigen sollte.

Vor zwei Wochen hatten die Abgeordneten May den Auftrag gegeben, das mit Brüssel vereinbarte Abkommen nachzuverhandeln. Die Premierministerin hatte sich zum Erstaunen Brüssels hinter den Antrag gestellt und war damit auf Schmusekurs zu den Brexit-Hardlinern gegangen. Doch die versagten May nun die Gefolgschaft.

Stein des Anstoßes war, dass gleichzeitig auch eine weitere Entscheidung des Parlaments aus der ersten Abstimmungsrunde bestätigt werden sollte: Die Ablehnung eines Brexits ohne Abkommen mit chaotischen Folgen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche. Obwohl das Votum keine bindende Wirkung hatte, wollten einige Brexit-Hardliner das nicht mittragen.

Damit ist die Glaubwürdigkeit der Regierungschefin, doch noch eine Mehrheit für ein Brexit-Abkommen im Parlament zu bekommen, deutlich angekratzt. May will der EU rechtlich verbindliche Änderungen am Brexit-Vertrag abtrotzen, obwohl Brüssel dazu nicht bereit ist. (AP)

Dienstag, 12. Februar

Theresa May appelliert an die Abgeordneten

Nur etwa sechs Wochen vor dem Brexit appelliert die britische Premierministerin Theresa May an die Parlamentarier in London, „die Nerven zu behalten“. „Die Gespräche befinden sich in einer entscheidenden Phase“, hieß es im vorab in Auszügen verbreiteten Text der Rede, die die Regierungschefin am Dienstag im Unterhaus halten wollte.

In der Erklärung bittet May die Abgeordneten um mehr Unterstützung. Der Austritt aus der Europäischen Union müsse pünktlich vollzogen werden. „Ich glaube, wir können einen Deal erreichen, den das Parlament unterstützen kann.“ Dies sei unter anderem durch Änderungen am Backstop und die Stärkung der Rolle des Parlaments in der nächsten Phase der Verhandlungen möglich, so die Premierministerin.

Montag, den 11. Februar

Michael O'Leary

Ryanair-Chef Michael O'Leary

EU-Chefunterhändler Barnier fordert Flexibilität von Großbritannien

Großbritannien muss sich nach Ansicht des Brexit-Chefunterhändlers der EU, Michel Barnier, im Streit um die Bedingungen für das Ausscheiden aus der Europäischen Union bewegen. „Irgendetwas muss sich bewegen auf der britischen Seite“, forderte Barnier am Montag in Luxemburg einen Tag vor einer neuen Erklärung von Premierministerin Theresa May im britischen Unterhaus.

Barnier reagierte damit auf das Nein Mays zum Vorschlag des britischen Oppositionsführers Jeremy Corbyn für eine dauerhafte Zollunion mit der EU. In einem dreiseitigen Brief an den Labour-Chef zeigte May sich zugleich aber im Streit um ihren Brexit-Kurs zu weiteren Gesprächen mit der Opposition bereit. Barnier nannte den Vorschlag des Labour-Politikers „interessant im Ton und in der Sache“.

Bei einer Zollunion könnte eine offene Grenze zwischen dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland und dem EU-Mitglied Irland nach dem Brexit beibehalten werden. Bei einer „harten“ Grenze auf der Insel hingegen wird ein Wiederaufflammen des blutigen Nordirland-Konflikts befürchtet. Auf die Frage, ob die EU-Kommission für den Fall eines Brexits ohne Einigung auf einen Austrittsvertrag auch eine „harte Grenze“ zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland vorbereite, sagte Barnier nach einem Gespräch mit Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel: „Wir bereiten mit jeder Hauptstadt die Notfallmaßnahmen vor. Und wir arbeiten mit allen Hauptstädten an allen Hypothesen. Das ist alles, was ich dazu sagen kann.“

May weist Corbyns Vorschlag einer Zollunion ab

Im Ringen um ihren Brexit-Kurs hat die britische Premierministerin Theresa May den Vorschlag von Oppositionsführer Jeremy Corbyn zurückgewiesen, eine dauerhafte Zollunion mit der EU beizubehalten. In einem Brief an den Labour-Chef, aus dem britische Medien am Montag zitierten, zeigte sie sich zugleich zu weiteren Gesprächen mit der Opposition bereit. Sie sei sich einig mit Corbyn, dass es weder Neuwahlen noch ein zweites Referendum geben solle.

Bei einer Zollunion könnte eine offene Grenze zwischen dem zum Vereinigten Königreich gehörenden Nordirland und dem EU-Mitglied Irland nach dem Brexit beibehalten werden. Bei einer „harten“ Grenze auf der Insel hingegen wird ein Wiederaufflammen des blutigen Nordirlandkonflikts befürchtet.

Sonntag, 10. Februar

May will erneut mehr Zeit

Die britische Premierministerin Theresa May will das Parlament in London britischen Medienberichten zufolge noch einmal um mehr Zeit für Nachverhandlungen mit der EU zum Brexit bitten. May will spätestens am Mittwoch eine Erklärung im Parlament über den Stand der Verhandlungen abgeben. Am Donnerstag soll über das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

Eine Regierungssprecherin bestätigte, dass inzwischen jedoch schon der 27. Februar als Datum für eine Abstimmung darüber vorgesehen ist, wie es weitergehen soll.

Brexit im Chaos gefährdet 100.000 Jobs in Deutschland

In Deutschland sind einer Studie zufolge die Arbeitsplätze von mehr als 100.000 Menschen durch einen Brexit ohne Abkommen bedroht. Über die Untersuchung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berichtete die „Welt am Sonntag“. „In keinem anderen Staat ist der Effekt auf die Gesamtbeschäftigung so groß wie in Deutschland“, sagte einer der Studienautoren, Oliver Holtemöller, der Zeitung.

Nach einem ungeregelten Brexit würden wieder Zölle auf Importe nach Großbritannien erhoben. Die Simulation der Wissenschaftler erfasse nur Jobeffekte, die auf den daraus folgenden Exporteinbruch zurückzuführen seien. Weitere Brexit-Gefahren für den Arbeitsmarkt, etwa sinkende Investitionsbereitschaft, bildeten die Zahlen nicht ab.

In Deutschland sei von dem Exportrückgang vor allem die Autoindustrie betroffen. So seien viele Jobs am VW-Standort Wolfsburg und am BMW-Standort Dingolfing-Landau in Niederbayern bedroht. Viele Arbeitnehmer müssten auch im schwäbischen Landkreis Böblingen um ihre Jobs fürchten, wo etwa Technologiekonzerne wie IBM oder Siemens und Betriebe der Autoindustrie sitzen. Ähnlich sei die Situation im Märkischen Kreis im südlichen Westfalen, wo viele mittelständische Unternehmen mit Auslandsgeschäft sitzen.

Samstag, 9. Februar

Britische Unternehmen siedeln in Niederlande um

Die Niederlande haben wegen des bevorstehenden Brexit bereits mehr als 40 Unternehmen aus Großbritannien abwerben können. Die Investitionen für die Neuansiedlung in den Niederlanden beliefen sich auf rund 290 Millionen Euro, zudem brächten die Firmen knapp 2000 Arbeitsplätze aus Großbritannien mit, teilte die Niederländische Agentur für Auslandsinvestitionen am Samstag mit. Die Regierung in Den Haag begrüßte die Entscheidung der Unternehmen ausdrücklich. Angesichts der „wachsenden Ungewissheit über den Brexit“ könnten sich die Unternehmen auf das „gute wirtschaftliche Klima“ in den Niederlanden verlassen, erklärte der niederländische Wirtschaftsminister Eric Wiebes.

Den Angaben zufolge sind seit vergangenem Jahr 42 Unternehmen aus Großbritannien in die Niederlande umgezogen, oder ihr Umzug stehe bevor. Die meisten der Firmen seien britisch, es seien aber auch Filialen von Unternehmen etwa aus den USA oder Asien darunter. Ungezogen seien unter anderem die japanische Investmentbank Norinchukin, das Medienunternehmen TVT Media, die Finanzdienstleister MarketAxess und Azimo sowie der Seefahrtsversicherer UK P&I.

Großbritannien wird nach derzeitigem Stand am 29. März die Europäische Union verlassen. Nach wie vor ist unklar, ob die Trennung chaotisch erfolgen wird oder ob es in Großbritannien doch noch eine parlamentarische Mehrheit für einen Vertrag mit geregeltem Austritt geben wird.

Freitag, 8. Februar

May trifft Varadkar

Nach ihren erneuten Gesprächen in Brüssel setzt die britische Premierministerin Theresa May ihre Brexit-Diplomatie in Irland fort. May wollte am Abend nach Dublin fliegen, um mit dem Regierungschef Leo Varadkar zu einem Abendessen zusammenzukommen. Die größte Hürde für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU stellt weiterhin die Frage dar, wie Grenzkontrollen an der irisch-nordirischen Grenze vermieden werden können.

Große Fortschritte im Streit um den sogenannten Backstop – eine Notfalllösung zur Vermeidung von Grenzkontrollen – wurden nicht erwartet. Der Backstop sieht vor, dass notfalls Großbritannien in der Zollunion mit der EU bleibt und Nordirland sogar im EU-Binnenmarkt.

Donnerstag, 7. Februar

Britische Notenbank senkt Wachstumsprognose

Der Schaden durch den Brexit für die Wirtschaft in Großbritannien hat nach Einschätzung der Bank of England zugenommen. Die Notenbank hat ihre Wachstumsprognosen gesenkt und vor einem deutlichen Rückgang der Investitionen gewarnt. Die Unsicherheit habe zugenommen, teilte die Bank of England am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung mit. Großbritannien soll Ende März aus der EU austreten. Noch ist unklar, ob der Austritt in einer geordneten Form erfolgt.

Im laufenden Jahr erwartet die Notenbank nun nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent. Vor drei Monaten war sie noch von 1,7 Prozent ausgegangen. Für das kommende Jahr werden 1,5 Prozent Wachstum erwartet. Allerdings hänge auch über diesem Ausblick die Brexit-Unsicherheit, so die BoE. Die Prognosen müssten aktualisiert werden, wenn es mehr Klarheit über die Art des EU-Austritts gebe. Ohne die Unsicherheit hätte das Wachstum laut Berechnungen der Währungshüter bei 1,6 Prozent in diesem Jahr und bei 2,2 Prozent im kommenden Jahr gelegen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel glaubt an Lösung

Bundeskanzlerin Angela Merkel geht davon aus, dass noch eine Einigung mit Großbritannien für einen geordneten Austritt aus der EU möglich ist, ohne das Brexit-Abkommen wieder aufzuschnüren. Merkel sagte am Donnerstag in Bratislava nach einem bilateralen Gespräch mit dem slowakischen Ministerpräsidenten Peter Pellegrini, man wolle alles tun, was möglich sei, um einen geordneten Brexit zu erreichen. Allerdings müsse die EU dabei auf die Integrität ihres Binnenmarktes achten und ihr Mitglied Irland schützen.

May in Brüssel mit Juncker zusammengetroffen

Im Brexit-Streit ist die britische Premierministerin Theresa May mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zusammengetroffen. Nach britischen Angaben will sie eine Änderung des Austrittsabkommens mit der Europäischen Union erreichen, das im britischen Unterhaus keine Mehrheit gefunden hat.

Die EU hat die Forderung nach Korrektur des Vertrags aber schon abgelehnt. Die Erwartungen an Mays Brüsseler Gespräche mit Juncker und später auch mit EU-Ratschef Donald Tusk und Vertretern des EU-Parlaments waren deshalb gering.

Mittwoch, 6. Februar

Britisches Kabinett diskutiert insgeheim Brexit-Verzögerung

Kurz vor der nächsten Reise von Premierministerin Theresa Mays nach Brüssel gibt es im britischen Kabinett Diskussionen über den Termin für den geplanten EU-Austritt Großbritanniens. Das berichtete der gewöhnlich gut informierte konservative „Telegraph“ am späten Dienstagabend in seiner Online-Ausgabe, ohne genauere Quellen zu nennen.

Falls Mays ausgehandelter Vertrag die Zustimmung des Parlaments erhält, fordern einige Minister demnach eine zweimonatige Gnadenfrist nach dem offiziellen Austrittsdatum am 29. März, um notwendige Gesetze auf den Weg zu bringen. Bis zum 24. Mai solle Großbritannien weiterhin ein EU-Mitglied bleiben wie bisher.

Premierministerin May hatte allerdings wiederholt betont, Großbritannien werde die EU wie geplant am 29. März verlassen. Diskussionen über eine Verzögerung des Austrittsdatums seien kontraproduktiv.

Dienstag, 5. Februar

May kommt am Donnerstag nach Brüssel

Im Brexit-Streit kommt die britische Regierungschefin Theresa May am Donnerstag nach Brüssel, um doch noch eine Lösung für einen geregelten EU-Austritt ihres Landes zu finden. Dies kündigte ein Sprecher der EU-Kommission am Dienstag an. Geplant sei ein Gespräch mit Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

May hatte angekündigt, in Brüssel auf Änderung des Brexit-Abkommens zu dringen. In London besonders umstritten ist der sogenannte Backstop, eine Garantie für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland. Großbritannien will die EU am 29. März verlassen.

Mittwoch, 30. Januar

Tusk will mit May telefonieren

Nach dem Antrag des britischen Parlaments auf Änderung des Brexit-Vertrags will EU-Ratschef Donald Tusk am Mittwoch mit Premierministerin Theresa May sprechen. Das Telefonat sei für den Nachmittag oder Abend geplant, teilte ein Sprecher Tusks mit.

Das britische Unterhaus hatte May am Dienstagabend aufgefordert, den EU-Austrittsvertrag nachzuverhandeln und die umstrittene Garantie für eine offene Grenze zwischen dem EU-Staat Irland und dem britischen Nordirland zu streichen. Die EU lehnt dies ab.

McAllister fordert Alternativen von den Briten

Der EU-Parlamentarier David McAllister (CDU) hält den im Brexit-Deal verhandelten Backstop für nicht verhandelbar. „Der Backstop ist ein ganz wesentlicher Bestandteil des Austrittsabkommens“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im EU-Parlament am Mittwoch im ZDF-„Morgenmagazin“. „Das kann nicht zur Disposition gestellt werden.“

Der Backstop soll verhindern, dass es nach dem Brexit an der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland Schlagbäume und Kontrollen gibt. Er sieht vor, dass Großbritannien so lange in der Zollunion mit der EU bleibt, bis eine andere Lösung gefunden ist. „Wenn das den Briten nicht schmeckt, sollen sie wirklich konstruktiv sagen, wie die Alternativen ausschauen“, mahnte der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Dienstag, 29. Januar

Britisches Unterhaus ist gegen No-Deal-Brexit

Das britische Unterhaus hat sich grundsätzlich gegen einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Brexit-Abkommen ausgesprochen. Die Abgeordneten billigten am Dienstagabend einen Antrag der konservativen Abgeordneten Caroline Spelman, der einen sogenannten No-Deal-Brexit ablehnt.

Allerdings hat der Beschluss rechtlich keine Konsequenzen. Ein ungeordneter Brexit kann dadurch allein nicht abgewendet werden. Das Austrittsdatum 29. März 2019 ist im EU-Austrittsgesetz festgeschrieben. Sollte es weder ein Abkommen noch eine Verschiebung der Brexit-Frist geben, würde Großbritannien trotzdem ohne Deal aus der EU ausscheiden.

Beobachter hoffen, dass nach der Sitzung klarer ist, wie es nach der Abstimmungsniederlage der Regierung am 15. Januar mit dem Brexit-Abkommen weitergehen soll. Den Abgeordneten lagen insgesamt sieben Anträge vor. Erst zum Schluss wird über das Gesamtpaket abgestimmt. Sollte es abgelehnt werden, sind alle Änderungen hinfällig. (AP)

Unterhaus lehnt Verbleib Schottlands in der EU ab

Der Vorschlag der schottischen Nationalpartei SNP für einen Verbleib Schottlands in der EU trotz Brexits ist am Dienstagabend vom britischen Unterhaus abgelehnt worden. Der von Fraktionschef Ian Blackford eingebrachte Antrag sah zudem eine Verschiebung des EU-Austritts vor.
Den Abgeordneten lagen am Abend insgesamt sieben Anträge vor. Beobachter hoffen, dass nach der Sitzung klarer ist, wie es nach der Abstimmungsniederlage der Regierung am 15. Januar mit dem Brexit-Abkommen weitergehen soll. Erst zum Schluss wird über das Gesamtpaket abgestimmt. Sollte es abgelehnt werden, sind alle Änderungen hinfällig. (AP)

Theresa May: „Was wir wollen“

Die britische Premierministerin Theresa May hat das Parlament in London um ein Mandat für Nachverhandlungen zum Brexit-Abkommen gebeten. London müsse den übrigen 27 EU-Staaten endlich klar zu sagen, was die Briten in Sachen Brexit wollen. „Die Welt weiß, was dieses Haus nicht will. Heute müssen wir eine nachdrückliche Botschaft dazu senden, was wir wollen“, sagte die Premierministerin am Dienstagnachmittag zum Auftakt der wichtigen Brexit-Debatte im britischen Unterhaus.

Es gebe im Parlament keine Mehrheit für eine Neuwahl oder eine zweite Volksabstimmung über den EU-Austritt des Landes, der in zwei Monaten wirksam werden soll. Zur deutlichen Niederlage im britischen Parlament für das Austrittsabkommen, das sie mit der EU ausgehandelt hatte, sagte die Premierministerin, sie habe diese Botschaft verstanden.

May plädiert für Änderungen am Abkommen

Die britische Premierministerin Theresa May will das Austrittsabkommen mit der EU wieder aufschnüren. „Wir müssen einen Deal bekommen, der die Unterstützung des Parlaments erhalten kann, und das erfordert einige Änderungen am Austrittsabkommen“, sagte Mays Sprecher am Dienstag in London. Er äußerte sich vor einer Reihe von Abstimmungen im britischen Parlament über den künftigen Brexit-Kurs.

Die Debatte im britischen Parlament beginnt mit rund einstündiger Verspätung, gegen 15 Uhr (MEZ). Die Abstimmungen sollen aber weiterhin um 20 Uhr (MEZ) stattfinden, so eine Sprecherin.

Brexit ist die „dümmste Idee seit 100 Jahren“

Der Chef der irischen Billigfluglinie Ryanair hält den Brexit für die „dümmste Idee seit 100 Jahren“. „Aber ich bin sicher, dass es keinen harten Brexit geben wird“, sagte Michael O'Leary am Dienstag in Wien. Für die Fluglinie mache es aber keinen Unterschied, welches Ergebnis bei den Brexit-Verhandlungen erzielt werde: Ryanair sei von den Brexit-Folgen weniger betroffen als andere Fluglinien, da das Unternehmen in der EU registriert ist. „Der Brexit trifft die in Großbritannien registrierten Fluglinien deutlich härter.“

Theresa May Plan B

Hat trotz einer heftigen Niederlage im Parlament die Hoffnung auf eine Einigung noch nicht aufgegeben: Premierministerin Theresa May.

Für die beste Lösung hält O'Leary eine Übergangsphase im Verhältnis von Großbritannien und der EU, in der „es sich London noch mal anders überlegt und doch in der EU bleibt“, sagte O'Leary. Sollte es ein zweites Referendum geben, glaubt O'Leary an ein anderes Ergebnis als noch bei der Abstimmung 2016, da aus seiner Sicht dann mehr jüngere Leute teilnehmen würden. „Aber es würde auch zu mehr politischen Probleme in Großbritannien führen.“

Montag, 28. Januar

Brexit-Hardliner wollen über Irland-Frage neu verhandeln

Immer mehr Brexit-Hardliner im britischen Parlament stellen sich hinter Forderungen nach Nachverhandlungen der schwierigen Irland-Frage im EU-Austrittsabkommen.
Der ehemalige Außenminister Boris Johnson begrüßte in seiner wöchentlichen Kolumne im „Telegraph“ am Montag einen Vorstoß mehrerer konservativer Abgeordneter, die eine zeitliche Befristung oder ein einseitiges Kündigungsrecht für den sogenannten Backstop fordern. Auch der einflussreiche Hinterbänkler Jacob Rees-Mogg macht seit einiger Zeit Hoffnungen, er könne sich für den Deal erwärmen, sollte der umstrittene Backstop wegfallen.
Mit dem Backstop soll garantiert werden, dass die Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland trotz Brexits offen bleiben kann. Vorgesehen ist, dass Großbritannien solange als Ganzes in der Europäischen Zollunion bleibt, bis eine bessere Lösung für die Frage gefunden ist. Nordirland müsste zudem in Teilen des Binnenmarkts bleiben.

Damit soll ein Wiederaufflammen der Gewalt in der ehemaligen Bürgerkriegsregion verhindert werden. Doch Kritiker im Parlament befürchten, Großbritannien könne durch die Regelung dauerhaft eng an die EU gebunden bleiben.

May will Abgeordneten Urlaub streichen

Nachsitzen für den Brexit: Die britische Regierung von Premierministerin Theresa May drängt auf eine Verlängerung der Sitzungszeiten und die Streichung freier Tage der Abgeordneten, um acht wichtige Gesetze für den EU-Austritt Großbritanniens rechtzeitig durch das Parlament zu bringen.

Demonstration_in_Nordirland" width="300" height="225

Umjubelt von Demonstranten reißt die Parteichefin der irisch-katholischen Sinn Fein,  Mary Lou McDonald (M.) Martina Anderson (l.) und Michelle O'Neil mit einem großen Hammer eine Mauer-Attrappe an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland ein, um gegen zukünftige Grenzkontrollen zu protestieren.

Bereits am Dienstag soll das Unterhaus über zahlreiche neue Anträge von Abgeordneten zum weiteren Vorgehen nach der Ablehnung des Brexit-Abkommens abstimmen.

Samstag, 26. Januar

Easyjet Symbol

Easyjet-Flieger in London-Gatwick

Demonstration gegen EU-Austritt in Nordirland

Hunderte Demonstranten haben am Samstag an der Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland vor den Brexit-Gefahren für die Ex-Bürgerkriegsregion gewarnt. Viele von ihnen waren als Soldaten und Zollbeamte verkleidet.

Die Demonstranten fürchten, dass der EU-Austritt Großbritanniens wieder zu einer festen Grenze führen und alte Konflikte in der Region anfachen könnte.

Donnerstag, 24. Januar

Airbus droht Großbritannien

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus hat Großbritannien im Falle eines ungeregelten Austritts aus der Europäischen Union mit der Schließung von Fabriken gedroht. „Wenn es einen Brexit ohne Abkommen gibt, müssen wir bei Airbus möglicherweise sehr schädliche Entscheidungen für Großbritannien treffen“, sagte Airbus-Chef Tom Enders am Donnerstag in einer Videonachricht. Es sei zwar nicht möglich, die großen britischen Fabriken sofort in andere Teile der Welt zu verlegen. Aber Raumfahrt sei ein langfristiges Geschäft, so Enders weiter.

„Bitte hört nicht auf den Wahnsinn der Brexiter, die behaupten, dass wir, weil wir hier riesige Fabriken haben, uns nicht bewegen werden und immer hier sein werden.“ Es gebe auf der Welt Länder, die gerne Tragflächen für Airbus bauen würden, betonte Enders. „Die britische Luft- und Raumfahrtindustrie steht nun am Abgrund. Der Brexit droht, ein Jahrhundert der Entwicklung auf der Grundlage von Bildung, Forschung und Humankapital zu zerstören.“

Mittwoch, 23. Januar

Briten müssen Zahlungspflichten in jedem Fall einhalten

Großbritannien muss nach Ansicht des EU-Chefunterhändlers auch im Fall eines EU-Austritts ohne Abkommen die Brexit-Rechnung in Milliardenhöhe zahlen. Darauf drängte Michel Barnier in einem Interview mit mehreren europäischen Tageszeitungen. „Bezüglich des EU-Haushalts haben wir immer eines gesagt: Alle Verbindlichkeiten, die das Vereinigte Königreich in seiner Zeit als EU-Mitglied eingegangen ist, werden respektiert“, warnte Barnier.

Die britische Regierung geht von Verpflichtungen in Höhe von 44 Milliarden Euro aus. Zwar werde es im Falle eines „No Deal“-Brexits schwerer, die Briten dazu zu bringen, ihre Verpflichtungen einzuhalten. Diese seien aber „unter internationalem Recht bindend“, bekräftigte der EU-Unterhändler. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass Großbritannien seine Verbindlichkeiten nicht einhält.“ Die Regierung von Premierministerin Theresa May stellt die im Austrittsabkommen mit der EU aufgeführten Zahlungen nicht infrage.

Easyjet will britische Aktionäre loswerden

Der britische Billigflieger Easyjet treibt seine Vorbereitungen für den bevorstehenden Brexit voran. Ziel ist es, den paneuropäischen Flugbetrieb für den Fall eines ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU zu sichern. Wie die Rivalin Ryanair aus Irland versucht das Unternehmen, einen Teil seiner Aktionäre aus Großbritannien und anderen Ländern außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums loszuwerden.

Easyjet-Chef Johan Lundgren will damit sicherstellen, dass die Fluggesellschaft spätestens am 29. März mehrheitlich Eignern aus dem EU-Wirtschaftsraum gehört. Dies gilt als Voraussetzung dafür, dass eine Airline auf Strecken innerhalb der EU fliegen darf.

Dienstag, 22. Januar

Verheerendes Echo auf Mays Plan B

Nach der jüngsten Erklärung von Theresa May zum Brexit will die EU-Kommission am Dienstag offiziell zu den Vorschlägen der britischen Premierministerin Stellung nehmen. In einer ersten Reaktion hatte die EU aber bereits ablehnend auf den Vorstoß von May zu Nachverhandlungen reagiert. Seit vergangener Woche habe sich nichts geändert, erklärte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk. „Wir sind immer bereit, uns zu treffen und zu reden.“ Doch hätten die bleibenden 27 EU-Staaten schon im Dezember gesagt, dass das mit May ausgehandelte Austrittsabkommen nicht nachverhandelt werden könne.

Der SPD-Europapolitiker Udo Bullmann bezeichnete die Lage in London als „vernagelt“.

Montag, 21. Januar

Merkel fordert mehrheitsfähige Vorschläge aus London

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die britische Regierung zu raschen und in London konsensfähigen Vorschlägen im Brexit-Streit aufgerufen. „Die Bundesregierung erwartet, dass die britische Regierung sich bald auf Vorschläge einigt, die von einer Mehrheit des Unterhauses unterstützt werden“, teilte ein deutscher Regierungssprecher am Montagabend nach dem Vorstoß von Premierministerin Theresa May für Nachverhandlungen über die Irland-Frage mit. „Die Bundesregierung setzt sich weiter für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU ein.“

May hatte zuvor im britischen Parlament klar gemacht, dass sie die schwierige Irland-Frage aus den Brexit-Gesprächen wieder aufmachen wolle. Die sogenannte Backstop-Regelung, wie sie im Abkommen über den EU-Austritt festgelegt sei, treffe weiter auf Besorgnis im Parlament, sagte May. Sie wolle diese Woche Gespräche mit Abgeordneten führen, wie eine „größtmögliche Unterstützung“ im Parlament erreicht werden könne. Anschließend wolle sie damit wieder zur EU gehen. (AP)

Großbritannien bringt App für EU-Bürger raus

Die britische Regierung hat am Montag eine Smartphone-App für die rund 3,5 Millionen EU-Bürger lanciert, die nach dem Brexit im Land bleiben möchten. Die Software soll dabei helfen, einen neuen Antrag zu stellen, um weiter in Großbritannien arbeiten zu können und staatliche Leistungen zu erhalten. Die jetzige Einführung ist der Beginn einer Testphase, bis die App am 30. März voll einsatzfähig sein wird – einen Tag nach dem geplanten Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Je nachdem wie der Brexit ausgestaltet wird, soll die App bis 2020 oder 2021 in Betrieb bleiben.

May will mit EU erneut über Nordirland-Auffanglösung verhandeln

Die britische Premierministerin Theresa May will mit der EU erneut über die im Brexit-Vertrag vereinbarte Auffanglösung für die Grenze zwischen Irland und Nordirland verhandeln. Sie wolle in dieser Woche mit den Abgeordneten über die Grenzfrage beraten, sagte die Regierungschefin am Montag bei der Vorstellung ihres „Plans B“ im Unterhaus. Die Schlussfolgerungen der Diskussionen werde sie dann in Brüssel präsentieren. Das mit der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen war in der vergangenen Woche im Unterhaus mit deutlicher Mehrheit abgelehnt worden. May will die Abgeordneten nun mit ihrem „Plan B“ auf ihre Seite bringen, um einen EU-Austritt des Vereinigen Königreichs ohne Abkommen zu verhindern. In ihrer Rede im Unterhaus wandte sich May gegen Forderungen nach einem zweiten Brexit-Referendum der britischen Wähler. Die künftige Grenzregelung zwischen dem EU-Mitglied Irland und der britischen Provinz Nordirland ist einer der Knackpunkte in den Verhandlungen. Bei den Brexit-Hardlinern stößt die Auffanglösung auf Widerstand. Der sogenannte Backstop sieht vor, dass das Vereinigte Königreich in einer Zollunion mit der EU bleibt, wenn keine andere Vereinbarung getroffen wird. Mays Gegner befürchten, dass Großbritannien damit auf unabsehbare Zeit an die EU gebunden bliebe.

Theresa May stellt Plan B vor

Die britische Premierministerin Theresa Mail will am Mittwoch ihren Alternativplan für das gescheiterte Abkommen über den EU-Austritt vorstellen. Unklar ist, ob die konservative Regierungschefin tatsächlich ein konkretes Konzept vorlegen wird, wie sie ihren Brexit-Deal durchs Parlament bringen will. Als wahrscheinlicher gilt in London, dass May den Abgeordneten eine Art Fahrplan präsentiert.

Mittwoch, 16. Januar

Die Regierung von Premierministerin Theresa May hat das Misstrauensvotum im britischen Unterhaus überstanden. 325 Abgeordnete sprachen May bei der Abstimmung am Mittwochabend in London das Vertrauen aus, 306 Parlamentarier votierten gegen sie.

Das Unterhaus hatte am Dienstagabend mit großer Mehrheit gegen den zwischen der britischen Regierung und der EU ausgehandelten Brexit-Vertrag gestimmt, Oppositionsführer Jeremy Corbyn beantragte daraufhin das Misstrauensvotum.

Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen

Die 62-Jährige hält es für ihre Pflicht, Großbritannien aus der EU zu führen. Das sagte May bei einer nächtlichen Ansprache am Mittwochabend vor dem Regierungssitz in London.

Sie habe bereits Gespräche mit Oppositionspolitikern über den weiteren Brexit-Kurs des Landes geführt, sagte May. Oppositionschef Jeremy Corbyn hatte Diskussionen mit May allerdings verweigert, solange May einen ungeordneten Brexit nicht ausschließe.

Zugeständnisse, Verschiebung oder ungeordneter Brexit?

May lud die Chefs der Oppositionsparteien noch für Mittwochabend zu Einzelgesprächen über einen neuen Brexit-Plan ein. Die Regierungschefin muss bis Montag einen neuen Plan zum Ausstieg aus der EU vorlegen. Mehrere Szenarien sind möglich: Sie könnte versuchen, weitere Zugeständnisse von Brüssel zu erreichen und das Abkommen dann erneut zur Abstimmung stellen.

Denkbar ist auch die Forderung nach einer Verschiebung des Austrittsdatums – oder ein ungeordneter Brexit am 29. März. Das Misstrauensvotum, das erste gegen eine britische Regierung seit 26 Jahren, überstand die 62-Jährige mit einer Mehrheit von 19 Stimmen.

Bei der Abstimmung über das Brexit-Abkommen am Dienstagabend hatte May dagegen eine historische Niederlage erlitten, eine solche Pleite hatte es für eine britische Regierung seit den 1920er Jahren nicht mehr gegeben. Die nordirische Partei DUP, die Mays Minderheitsregierung unterstützt, hatte danach aber bereits angekündigt, im Gegensatz zu Dienstag am Mittwoch für May stimmen zu wollen. Auch parteiinterne Kritiker hatten dies angekündigt. (afp/dpa)

,

Must Read

Musicians Mourn Producer's Death 1 Year After His Passing

Music fans and colleagues pay tribute to Avicii on Saturday, the one-year anniversary of his death. Avicii, whose real name is Tim Bergling, passed away...

Arrested in the case of killed journalist released | TIME ONLINE

To The murder of journalist Lyra McKee is in Northern Ireland two arrested young men released again. Allegations against them were not raised, said the competent police...